Nationalratswahl 2017

Eine Million für Mensdorff und keine Belege


... 2.000 Arbeitsstunden à 550€/h = 1,1 Millionen... und keine Belege für irgendeine Arbeitsleistung notwendig. Wenn sich das Sozialhilfeempfänger, die um Brotkrumen anstehen müssen, arbeitslose 50+jährige, die man zu Bewerbungsschreiben-Kursen zwingt, dazuverdienende Pensionisten die sofort von der Steuer geschröpft werden oder überhaupt jeder in diesem Land mal wirklich vor Augen führen würden... dann würde es wirklich krachen.

... Und deshalb kommt dabei nichts raus
Wenn der Dicke wirklich auffliegt, dann implodiert der schwarze Misthaufen innerhalb einer Woche.

... Belege, Belege, wer brauchte schon als Günstling der schwarzblauen Schüsselregierung schon Belege. Ich habe bei den Maischbergers, die damals in rauen Mengen auftraten, noch nie etwas von Belegen gehört. Da gabs Provisionszahlungen in Milionenhöhe und transfers der Gelder nach Zypern, ganz ohne Belege. Belege braucht man doch nur, wenn man sich eine Wurstsemmel oder ein Packl Tempo Taschentücher kauft, was ja grundsätzlich nicht verkehrt ist, aber der Prüfungsaufwand wird halt im Verhältnis zum Resultat, sehr hoch sein.

Weiterlesen: Eine Million für Mensdorff und keine Belege - Causa Mensdorff-Pouilly - derStandard.at › Inland

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen