Nationalratswahl 2017

Das Geschäft mit Waffen kennt keine Krise



Das Geschäft mit Waffen kennt keine Krise: Die weltweit größten Rüstungskonzerne haben zuletzt (2010) 411 Milliarden Dollar umgesetzt. Offiziell dominieren Firmen aus den USA und Westeuropa den Handel. EADS liegt auf Platz sieben. Zuverlässige Daten aus China fehlen.



Ein Kommentar:

Was wir nicht haben und besitzen, besorgen wir uns mit unseren Waffen. Stählerne Augen fokussieren den Globus. 

Na schau, schau! Da liegt ja ein gemässtetes Kalb.



Werte Experten, seht mal genauer nach, was es da zu stehlen gäbe. Die Delegation kehrt zurück, mit vielen guten Botschaften.



Was gäbe es zu nehmen fragt der Chef?



Öl, seltene Erden, Menschenhaut zum Spotpreis, Baumwolle, Zucker, Pfeffer, Tropenholz, Opium ...



Das klingt aber mörderisch gut sagt der Chef.



Der Oberdeligierte meldet: der Chef dieses Landes will aber mehr als unser Papiergeschenk (dieses mit den ferflixten Zahlen drauf), der Koffer sei viel zu klein. 



Nun denn, auf, auf, wir wollen gen Süden maschieren. Okkupieren heißt das Zauberwort.



Die Lager sind zum bersten voll. Bomben wir mal unsere Vorräte leer, denn die Bombenstaplerfahrer stehen schon seit längerer Zeit nutzlos auf den Granaten, die Förderbänder stehen still, die Arbeitsplätze sind in Gefahr, die Wirtschaft ... Der Teufelskreis gerät ins wanken. Ein wahrlich bombiges Argument.



Alarmstufe ROT!



Bum-bum-bum-bum. Tat-tat-tat-tat. Drrr-drrr-drrr-drrr.



Oberbefehlshaber: Mission accomplished



Chef: grinst, denn nur er weiß um sein kleines, steifes Glied ...


Menschenhaut wird versklavt um mit ihnen die Schätze billigst ans Tageslicht fördern zu können. Die Beute wird schulmeisterlich filetiert. Nur noch Knochenreste liegen auf der blutigen Erde. Der Verwesungsprozess beginnt. Was wir da treiben, stinkt bis zum Himmel.



Unruhe entsteht im ausgesaugten Land und der Hunger treibt dann seltene Blüten. Menschen flüchten. Die Ausgebeuteten sagen sich: wir brauchen doch die Dinge die wir jetzt nicht mehr besitzen. Der nächst Schwächere wird angepeilt. Aber mit welchen Waffen sollen wir zuschlagen?



Aber hallo ihr da im Süden, wir liefern euch Waffen.



Danke.



Aber bitte gerne.



Im Geheimen und im Dunklen spricht’s: Aber nicht nur euch liefern wir, sondern auch euerem zukünftigen Feind. Gebt euch die Keule, dann haben wir später weniger zu tun ... d.p.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen