Nationalratswahl 2017

Schelling: Arbeitsloseneinkommen in Österreich ist zu hoch


Die mathematischen Grundlagen und Erfahrungen des Ministers kommen aus der Möbelbranche. 100 Prozent Möbel minus 50 Prozent Rabatt sind 100 Prozent Möbel. Wär doch gelacht, wenn dass, was bei Möbeln funktioniert, nicht auch beim Arbeitslosengeld geht. 100 Prozent Nettolohn minus 60 Prozent ÖVP-Abschlag sind 100 Prozent Arbeitslosengeld. Also fast gleich viel Prozente, wie der Nettolohn. Die Schelling-Formel wird es noch weit bringen...

Link: Schelling: Arbeitsloseneinkommen in Österreich ist zu hoch - 2+1 Sommergespräche - derStandard.at › Inland

1 Kommentar: