Nationalratswahl 2017

Erstickt und verhungert: Wie wir die Weltmeere mit Plastik zugrunde richten

 

Die derzeit in Hamburg gastierende Wanderausstellung "Endstation Meer?" will aufrütteln
 

Über eine Million Seevögel und hunderttausend höhere Meerestiere sterben laut Angaben von Greenpeace jährlich durch Plastikmüll in den Ozeanen. Im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe verdeutlicht derzeit die Wanderausstellung "Endstation Meer? Das Plastikmüll-Projekt" die drastischen Auswirkungen von Kunststoffen auf das Ökosystem in der Tiefsee.

Weitere Bilder: Erstickt und verhungert: Wie wir die Weltmeere mit Plastik zugrunde richten [Seite 1] - Müllvermeidung und Recycling - derStandard.at › Panorama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen