Nationalratswahl 2017

Der Zauberberg


Roman von Thomas Mann

Die Zeit ist ein seltsames Gut, und das ist, könnte man meinen, das Motto, die Prämisse dieses gewaltigen Buches. Zeit verhält sich nicht, sondern ergibt sich aus der Betrachtung, die sich hier sozusagen mit sich selbst in Rekursion befindet, denn sowohl Autor als auch Protagonist schwelgen in dieser.

Hans Castorp, ein eher farbloses, aristokratisches Mittzwanziger- Weichei aus Hamburg, soeben als Ingenieur examiniert, aber eigentlich noch immer unentschlossen was die nähere Zukunft anbetrifft, tritt auf Anempfehlung seines Hausarztes einen Kurzbesuch im Davoser Sanatorium "Berghof" an, wohl auch, um seinen Cousin Joachim zu besuchen, der bereits monatelang dort verweilt. "Feuchte Flecken" an der Lunge und die sich aus dem verlockend-zeitlosen Ambiente der luxuriösen Sanatoriumsanlage ergebenden Befindlichkeiten bewegen Castorp dazu, seinen Aufenthalt zu verlängern. Auf über sieben Jahre schlußendlich, bis der Ausbruch des ersten Weltkrieges dem eher geselligen, denn therapeutischen Beisammensein zwischen fünf ausgiebigen täglichen Mahlzeiten, "Liegediensten" und gesprächsreichen Lustwandlungen ein Ende setzt. Tom Liehr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen