Nationalratswahl 2017

Very silly ... no more comment


Absurd: aberwitzig, abwegig, albern, beziehungslos, blödsinnig, dumm, hirnrissig, hirnverbrannt, irrwitzig, komisch, lächerlich, lachhaft, sinnlos, sinnwidrig, stussig ...



Ein Muslim sollte innerhalb seiner Religion heiraten, damit die Kinder aus einer solchen Ehe im Islam erzogen werden. Der Koran gestattet aber ausdrücklich auch die Heirat mit jüdischen und christlichen Frauen. Nicht erlaubt ist die Heirat mit heidnischen Frauen.

Nicht erwünscht ist die Heirat von Musliminnen mit Andersgläubigen. Es wird befürchtet, dass der nichtmuslimische Ehemann die Kinder nicht im Islam aufwachsen lässt.

Der Islam legte die Anzahl der Frauen, die ein Moslem heiraten darf, auf vier fest. Allerdings unterliegt die Mehrehe einem strengen Reglement. Der Koran stellt klar, dass die Heirat einer zweiten Frau an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Wenn etwa nach einem Krieg die männliche Bevölkerung dezimiert ist und viele Witwen und Waisen ohne Familie auskommen müssen, hat der Muslim die Pflicht, diesen Frauen durch Heirat eine neue Heimat zu bieten.

„Und wenn ihr fürchtet, in Sachen der eurer Obhut anvertrauten weiblichen Waisen nicht recht zu tun, dann heiratet, was euch an Frauen beliebt, ein jeder zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber fürchtet, so viele nicht gerecht zu behandeln, dann nur eine, oder was ihr an Sklavinnen besitzt! So könnt ihr am ehesten vermeiden, unrecht zu tun.“
(Sure 4, 3) Quelle:

islam.de / Quran Übersetzung - Suren /
 

Der Koran weist darauf hin, dass in einer Mehrehe alle Frauen gleichberechtigt werden müssen, was emotionale Zuwendung, Zeit und Versorgung betrifft. Dieses ist jedoch in der Praxis so gut wie unmöglich.

„Ihr werdet die Frauen, die ihr zu gleicher Zeit als Ehefrauen habt, nicht wirklich gerecht behandeln können, ihr mögt noch so sehr darauf aus sein. Aber vernachlässigt nicht eine der Frauen völlig, so dass ihr sie gleichsam in der Schwebe lasst! Und wenn ihr euch auf einen Ausgleich einigt und gottesfürchtig seid, ist es gut.“
Sure 4, 129

Die Regel sollte daher die Einehe sein, der Islam erkennt aber an, dass es Umstände geben kann, in denen Polygamie sinnvoll ist. Keinesfalls öffnet die Möglichkeit zur Mehrehe der Ausschweifung Lüsternheit Tür und Tor. Aber in bestimmten Fällen, etwa bei einer schweren Krankheit der Frau, soll der Ehemann eine zweite Frau heiraten dürfen, um die Familie in Takt zu halten. Er sollte sich aber deswegen nicht von seiner Frau scheiden lassen.

Würde dagegen eine Frau mehrere Ehemänner haben, wäre es äußerst schwierig, im Falle einer Schwangerschaft den Vater des Kindes zu ermitteln. Das ist der Hauptgrund, warum der Islam verbietet, dass eine Frau mehrere Männer heiratet. Abgesehen davon sieht der Islam keine gesellschaftliche Notwendigkeit einer Ehe mit mehreren Männern.


Quelle: Mehrehe erlaubt: Heirat - FOCUS Online


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen