Dankeschön, Neoliberalismus


Das Blöde ist, dass Rechtspopulismus oder Flüchtlingskrise ja nur Symtome dafür sind, dass eine viele tiefere Grundübereinkunft dabei ist zu kippen. Diesem System - dass man von seiner Arbeit leben kann, dass es soziale Stützen gibt, dass die, die mehr verdienen, mehr Steuern zahlen und so weiter - wird immer mehr das Geld entzogen, weil bei uns immer mehr die Arbeit besteuert wurde - und immer weniger Firmengewinne und Gewinne aus Finanzspekulationen.
Die Arbeit, die man besteuern könnte, wird aber immer weniger: Statt uns im Café bedienen zu lassen, stellen wir uns an der Theke an, machen die Arbeit des Kellners mit und zahlen genau so viel. Als Dank dafür verschiebt der Unternehmer seine Gewinne dorthin, wo er keine Steuern zahlen muss. Und wenn er dann Multimillionär geworden ist, gründet er eine Stiftung und hilft Not leidenden Menschen. Mir wär lieber, er hätte vorher Steuern bezahlt. Währenddessen haben wir in Europa teilweise 40 Prozent Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen, die für Ideologien jeder Sorte empfänglich werden. Und es erodiert ein Mittelstand, der sich zunehmend für die Botschaften von rechts begeistert. Da kann man ruhig laut sagen: Dankeschön, Neoliberalismus.                   Josef Hader

Link: Josef Hader online

1 Kommentar:

  1. Gutes Zitat, aber jetzt wüsste man natürlich gern die Quelle!

    AntwortenLöschen