Nationalratswahl 2017

Hohenems / Sportgymnasium ist ein Luftschloss!



Die Forderung der FPÖ anlässlich der letzten Sitzung der Stadtvertretung, ein Sportgymnasium, ein Olympiazentrum und ein Haus des Sports etablieren zu wollen, entbehrt leider jedem Realitätssinn.
Faktum ist, dass die Stadt Dornbirn bereits langfristige Verträge mit dem Bund und der Messe abgeschlossen hat. Ein Vertrag dauert bis 2027, der zweite bis 2055. Bei dem 40 jährigen Vertrag geht es um die Dreifachturnhalle der Schule.

Hier investiert der Bund €4 Mio. unter der Voraussetzung, dass der Standort des Sportgymnasiums Dornbirn sein muss. Wird es dort nicht gebaut, geht der Zuschuss verloren. Macht auch Sinn, denn ein Sportgymnasium gehört aus meiner Sicht auch zum Landessport- und  Heeresleistungssportzentrum. Aktuell sind bereits 2 Standorte für den Bau eines Sportgymnasium Dornbirn in Verhandlung. Dies ist auch Dieter Egger bekannt, da er die Funktion des Obmanns des Sportauschusses im Vbg. Landtag bekleidet.
Auch der Wunsch nach einem Olympiazentrum in Hohenems ist einfach absurd, da Hohenems einfach nicht die notwendigen Infrastrukturen wie Hallenbad, Kraftsporthalle, Ballsporthalle, Turnhallen, Eisstadion, eine 400m Rundbahn (wurde in Hohenems rückgebaut) etc. anbieten kann, welche eine solche Institution voraussetzt. Weiters kann das Landessportzentrum bereits über eine Sportfläche von 19.000m2 verfügen.
Die Stadt Hohenems ist keinesfalls in der Lage, nur annähernd analoge Strukturen zur Verfügung zu stellen bzw. hat in keinem Fall die finanziellen Mittel, solche zu schaffen. Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, dass die FPÖ-Fraktion einen Antrag in der letzten Stadtvertretung ablehnte, in dem Dieter Egger beauftragt wird, das Projekt Sportgymnasium weiter voranzutreiben, über den aktuellen Stand in der Causa Sportgymnasium zu recherchieren und in der Folge dem Stadtparlament zu berichten.
Offensichtlich ist auch dem wackeren FPÖ-Obmann klar, dass er damit Schiffbruch erleidet, oder er ist zu träge, die notwendige Arbeit zu leisten frei nach dem Motto: Ich mache meine täglichen Vorschläge, das Engagement für die Umsetzung überlasse ich den Anderen!“ oder „fangand amol ohne mi a!“
Hier geht es seit Monaten nur um Stimmenmaximierung für eine mögliche Bürgermeisterstichwahl.

Bernhard Amann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen