Nationalratswahl 2017

Die Bestialität der Unauffälligen

Das Lagertor in Mauthausen.
Ein Buch befasst sich erstmals wissenschaftlich mit den Angehörigen des SS-Kommandanturstabs im KZ-Komplex Mauthausen - derstandard.at/2000044483251/Die-Bestialitaet-der-Unauffaelligen

Link: Die Bestialität der Unauffälligen - Zeit - derStandard.at › Wissenschaft

Ein Kommentar: Die Verdrängung funktioniert heute ebenso gut wie damals. Jeder von uns weiß, unter welch unmenschlichen Bedingungen viele unserer Konsumgüter produziert werden, dass Sklaven die Rohstoffe dafür fördern und Lebensraum zerstört wird. Trotzdem verdrängen wir dieses Leiden und Sterben für unseren Wohlstand und - noch schlimmer - machen einfach damit weiter. Und wenn das Elend dann an unsere Türe klopft, rümpfen wir die Nasen vor diesen "Wirtschaftsflüchtlingen". Sollen sie doch verhungern, an Krankheiten sterben sich zu Tode schuften oder ihre toten Kinder in vergifteten Böden begraben. Aber bitte nicht hier, wo sie uns daran hindern, weiter zu verdrängen.

Der Unterschied zu damals liegt lediglich in der Qualität des Erlebens der eigenen Verantwortung, nicht aber im Ergebnis.

Von Psychonaut
en – Sie waren nicht die ganz großen "Nummern" in der NS-Tötungsmaschinerie. Aber die Männer des Kommandanturstabs im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern standen ganz dicht dahinter, ideologisch fanatisch Seite an Seite mit Leuten wie Heinrich Himmler, Rudolf Höß, Ernst Kaltenbrunner – den größten Verbrechern der Nazi-Zeit. Obwohl sie sich nach dem Krieg allesamt den Anschein geben wollten, sie seien "kleine Lichter" gewesen, waren die Mitglieder der Mauthausener Lager-SS Herren über Leben und Tod hunderttausender Menschen auf dem Gebiet des heutigen Österreich. - derstandard.at/2000044483251/Die-Bestialitaet-der-UnauffaelligenWien – Sie waren nicht die ganz großen "Nummern" in der NS-Tötungsmaschinerie. Aber die Männer des Kommandanturstabs im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern standen ganz dicht dahinter, ideologisch fanatisch Seite an Seite mit Leuten wie Heinrich Himmler, Rudolf Höß, Ernst Kaltenbrunner – den größten Verbrechern der Nazi-Zeit. Obwohl sie sich nach dem Krieg allesamt den Anschein geben wollten, sie seien "kleine Lichter" gewesen, waren die Mitglieder der Mauthausener Lager-SS Herren über Leben und Tod hunderttausender Menschen auf dem Gebiet des heutigen Österreich. - derstandard.at/2000044483251/Die-Bestialitaet-der-UnauffaelligenWien – Sie waren nicht die ganz großen "Nummern" in der NS-Tötungsmaschinerie. Aber die Männer des Kommandanturstabs im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern standen ganz dicht dahinter, ideologisch fanatisch Seite an Seite mit Leuten wie Heinrich Himmler, Rudolf Höß, Ernst Kaltenbrunner – den größten Verbrechern der Nazi-Zeit. Obwohl sie sich nach dem Krieg allesamt den Anschein geben wollten, sie seien "kleine Lichter" gewesen, waren die Mitglieder der Mauthausener Lager-SS Herren über Leben und Tod hunderttausender Menschen auf dem Gebiet des heutigen Österreich. - derstandard.at/2000044483251/Die-Bestialitaet-der-UnauffaelligenWien – Sie waren nicht die ganz großen "Nummern" in der NS-Tötungsmaschinerie. Aber die Männer des Kommandanturstabs im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern standen ganz dicht dahinter, ideologisch fanatisch Seite an Seite mit Leuten wie Heinrich Himmler, Rudolf Höß, Ernst Kaltenbrunner – den größten Verbrechern der Nazi-Zeit. Obwohl sie sich nach dem Krieg allesamt den Anschein geben wollten, sie seien "kleine Lichter" gewesen, waren die Mitglieder der Mauthausener Lager-SS Herren über Leben und Tod hunderttausender Menschen auf dem Gebiet des heutigen Österreich. - derstandard.at/2000044483251/Die-Bestialitaet-der-UnauffaelligenEin Buch befasst sich erstmals wissenschaftlich mit den Angehörigen des SS-Kommandanturstabs im KZ-Komplex Mauthausen - derstandard.at/2000044483251/Die-Bestialitaet-der-Unauffaelligen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen