Hohenems: "Objektives Gemeindeblatt anstatt Bürgermeister-Werbebroschüre"

Blau ist es vor dem Emser Rathaus

Zur Vorgeschichte. In der Stadtvertretung vom, 7. Juli 2015, hat Dieter Egger FPÖ (damals noch nicht Bürgermeister!), folgenden Antrag gestellt: "Objektives Gemeindeblatt anstatt Bürgermeister-Werbebroschüre".

1. Einseitige, politische Darstellungen des Bürgermeisters haben in Zukunft zu unterbleiben.

2. Das Gemeindeblatt sollte ein überparteiliches und objektives Informationsmedium der Stadt Hohenems sein. Die Realität zeigt jedoch immer wieder, dass der Bürgermeister (damals noch Richard Amann) dieses Informationsmedium, welches aus Steuergeld finanziert wird, für seine Eigenwerbung und einseitigen Darstellungen seiner Sichtweise missbraucht. Andere Fraktionen haben dabei keine Möglichkeit mit demselben Mittel darauf zu reagieren und die Dinge ins richtige Licht zu rücken. Das führt zu einer einseitigen Bevorzugung des Bürgermeisters und seiner politischen Fraktion, die abgestellt werden muss. Einseitige, politische Darstellungen des Bürgermeisters sollen untersagt werden.

Knapp eineinhalb Jahre später: Bürgermeister und Vizebürgermeister sollten sich eigentlich gegenseitig vertrauen und in vielen Bereichen des kommunalpolitischen Alltags nahesetehen. Nicht so in Hohenems: Stadtoberhaupt Dieter Egger (47, FPÖ) und sein Vizegemeindechef Bernhard Amann (62, Emsige & Grüne) werden keine Freunde mehr. Nächster Konfliktpunkt: Eggers gehäufte Präsenz im Gemeindeblatt. Amann hat den Bürgermeister mit dessen Götzner Amtskollegen Christian Loacker (54, VP) verglichen. Während Egger in den bisherigen 43 Ausgaben des Jahres insgesammt 226 Mal vorgekommen sein soll, komme Loacker auf gerade mal 31 Erwähnungen (Bilder). Auch sonst geht dem streitbaren Vizestadtchef die öffentliche Präsenz Eggers und seiner Partei zu weit: Einerseits sei das neue Inserat der Stadt mit dem Titel "Das neue Hohenems" in Blau gehalten, was eindeutig auf die Partei Bezug nehme. Auch der traditionelle Stand der Blauen auf dem Emser Markt ist Amann ein Dorn im Auge: Über einen Antrag in der Stadtvertretung am kommenden Dienstag (8.11.2016) will der Vize sowohl Marktstand als auch Inseratenfarbe regeln. Quelle VN/5.11.2016

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen