Stadtratsturbulenzen!



Die gestrige Stadtratssitzung in Hohenems hatte einige Brisanz. Zwar nicht von der Tagesordnung her gesehen, sondern vom Verhalten eines Stadtrats.
Die Sitzung begann vorerst friedlich, als Horsti kurz nach Beginn den Raum betrat. Er war angestochen, wie der Volksmund so schön sagt. Auffallend war seine verzögerte Aussprache und eine einschlägiger Geruch, welcher sich im Sitzungszimmer ausbreitete. Dass wir nicht gerade Freunde sind, ist ja allgemein bekannt und liegt unter anderem in den unterschiedlichen Ideologien begründet. Auch für mich kein Problem.
Als ich dann kurze Zeit später ein anderes Stimmverhalten an den Tag legte, als von Horsti gewünscht, folgte eine eine Schimpftirade in Zeitlupe und endete mit dem zeigen des Mittelfingers (Stinkefingers) in Richtung meiner Person. Der Bürgermeister drohte in der Folge, den wackeren Stadtrat aus der Sitzung auszuschließen, wenn er sich nicht an die Regeln hält. Nach einem weiteren Geplänkel wollte der Bürgermeister sogar die Sitzung auf den nächsten Tag vertagen.
Schlussendlich war es dann doch noch möglich, die Stadtratssitzung unfallfrei zu Ende zu bringen.
Tip an Horsti: Beim nächsten Mal einfach krankmelden, oder mit der Einnahme von legalen Drogen nach der Stadtratssitzung beginnen.
Kein Wunder also, dass sich mehr und mehr Menschen von der Politik abwenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen